Marktbericht SDax SDax behauptete sich gut - gewann beträchtlich

Zum Handelsende notierte der SDax-Index am Mittwoch geringfügige Zuwächse. Die besten Kursentwicklungen erreichten, und .
Update: 16.01.2019 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts
SDax bewegt sich seitwärts

Frankfurt Der SDax lag bei Handelsende bei 10.100 Punkten und damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs 0,71 Prozent im Plus. 80 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 20 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 0,62 Prozent als auch der MDax mit 0,52 Prozent realisierten bei Handelsende ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute mit 0,18 Millionen Euro Umsatz, mit 34,1 Tausend Euro und mit 33,1 Tausend Euro.

Am meisten gewannen bei Börsenschluss die Anteilscheine mit 9,02 Prozent, mit 5,54 Prozent Am meisten unter Druck sind die Aktien mit 3,46 Prozent, mit 2,91 Prozent

Tops

Freude bei den Anlegern des -Anteilscheines. Bei Handelsschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index beträchtlich zulegen. Zuletzt erreichte der Wert den Stand von 13 Cent und konnte sich damit im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages um 9,02 Prozent verbessern.

Die Aktie , die beim letzten Börsenschluss mit 514,00 Euro notierte, zeigte mit 5,54 Prozent Plus und einem Kurswert von 542,50 Euro eine positive Entwicklung.

Um 5,33 Prozent nach oben ging es zum Ende des Handelstages mit dem -Kurs. Bei Börsenschluss gewann der Wert sehr klare 43 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 8,15 Euro. Zuletzt wurde mit 8,58 Euro gehandelt.

Flops

Abwärts um 3,46 Prozent ging es mit dem Kurs von -Aktien. Zum Ende des Handelstages verlor der Wert, der am vorigen Börsentag mit 32,05 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,11 Euro (3,46 Prozent). Zuletzt wurde mit 30,94 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des -Wertpapieres. Zum Handelsschluss fiel die Aktie auf den Stand von 10,66 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 2,91 Prozent verschlechtert.

Die Aktionäre des -Anteilscheines verzeichnete Verluste. Zum Ende des Handelstages gab die Aktie klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 17,30 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 2,75 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

16.01.2019 Aktien-Global-R: DBAG: Operative Fortschritte bei Portfoliounternehmen
h Darstellung der Analysten Stefan Scharff und Christopher Mehl von SRC Research wird die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) wegen der zuletzt ungünstigen Entwicklung an den Kapitalmärkten im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (per 30.09.) ein deutlich unter der Vorjahresperiode liegendes Bewertungs- und Abgangsergebnis (brutto) erzielen. Die Analysten bestätigen dennoch ihr Kursziel und das positive Votum für die Aktien der DBAG. Nach Analystenaussage werde das Brutto-Bewertungs- und Abgangsergebnis aus dem Portfolio – gemäß einer Gewinnwarnung des Unternehmens für das am 31. Dezember 2018 beendete erste Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 – erheblich unter dem Ergebnis der Vorjahresperiode liegen. Hintergrund sei die Bewertung an den Kapitalmärkten. Hierdurch werde das Bewertungsergebnis des Unternehmens mit rund 50 Mio. Euro belastet, was einem Rückgang des Portfoliowerts um rund 14 Prozent entspreche. In der Folge gehe die DBAG aktuell nur noch von einem Brut

16.01.2019 UBS belässt Knorr-Bremse auf 'Buy' - Ziel 93 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Knorr-Bremse vor der Berichtssaison zum vierten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Analyst Markus Mittermaier und seine Kollegen rechnen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie damit, dass das Wachstum bei europäischen Investitionsgüterunternehmen zum Jahresausklang nachgelassen hat und die Aussichten für 2019 schwierig bleiben. Dennoch sind die Experten weiter konstruktiv für den Sektor. Knorr-Bremse zählt mit Blick auf den Jahresausklang zu den Branchenfavoriten./tih/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 15.01.2019 / 16:34 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 15.01.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

16.01.2019 UBS belässt Krones auf 'Neutral' - Ziel 83 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Krones vor der Berichtssaison zum vierten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 83 Euro belassen. Analyst Sven Weier und seine Kollegen rechnen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie damit, dass das Wachstum bei europäischen Investitionsgüterunternehmen zum Jahresausklang nachgelassen hat und die Aussichten für 2019 schwierig bleiben. Dennoch sind die Experten weiter konstruktiv für den Sektor. Bei Krones liege der Fokus auf dem Ausblick, die im Oktober gesenkten Ziele für 2018 dürften erreicht worden sein./tih/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 15.01.2019 / 16:34 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 15.01.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.01.2019 Deutsche Bank senkt Hapag-Lloyd auf 'Hold' - Ziel 26 Euro
Die Deutsche Bank hat Hapag-Lloyd von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 38 auf 26 Euro gesenkt. In der neuen Einstufung spiegele sich die Unsicherheit hinsichtlich des Containergeschäfts in diesem Jahr wider, schrieb Analyst Andy Chu in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Eine Belastung für die Branche der Reeder gehe von höheren Bunkerkosten als Ergebnis der neuen Schwefelobergrenzen aus. /mf/ag Veröffentlichung der Original-Studie: / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 15.01.2019 / 03:00 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite