Münchener Rück-Aktie - WKN 843002 Münchener Rück mit geringen Kursverlusten von 0,6 Prozent

Mit einem Rückgang von 0,6 Prozent gehörte die Aktie des Rückversicherers Münchener Rück zu den Verlierern des Tages. Der Wert notierte bei Handelsschluss mit 176,75 Euro.
Update: 09.02.2018 - 17:45 Uhr
Munich Re

FrankfurtUnbedeutend bergab ging es mit dem Kurs des Münchener Rück-Anteilscheins. Bis zum Börsenschluss verlor der Schein des Versicherungskonzerns, der beim letzten Börsenschluss mit 177,80 Euro notierte, 1,05 Euro (0,59 Prozent). Zuletzt wird die Münchener Rück-Aktie mit 176,75 Euro gehandelt.

Die Aktie gehörte im Dax mit 0,59 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Der Anteilschein lag bei Ende des Parketthandels auf Rang sieben im oberen Drittel des Index. Der Dax schloss bei 12.061 Punkten (minus 1,63 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Münchener Rück-Aktie stärker als der Index, der sich um 199 Punkte und 1,63 Prozent verschlechterte.

Am Freitag den 09.02.2018 war die Aktie des Versicherers zum Preis von 177,80 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch betrug 179,45 Euro.

Die Münchener Rück-Aktie lag bei Ende des Parketthandels mit 11,2 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 199,00 Euro beträgt. Es war am 9. November 2017 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 8. September 2017 und beträgt 166,60 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 192,86 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 151,5 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Münchener Rück-Aktie betrug 379,40 Euro und war am 10. November 2000 erreicht worden. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 31. März 2003 lag bei 48,05 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

08.02.2018 NordLB belässt Munich Re auf 'Verkaufen' - Ziel 158 Euro
Die NordLB hat die Einstufung für Munich Re nach Zahlen auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 158 Euro belassen. Die vorläufigen Zahlen hätten nicht überrascht, schrieb Analyst Volker Sack in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Wie erwartet seien sie durch Naturkatastrophen stark belastet worden. Vom Rückversicherer durchgesetzte Prämienerhöhungen bewertet er angesichts bestehender Überkapazitäten als nicht besonders hoch. Positiv sieht der Experte aber die Entwicklung bei der Erstversicherungstochter Ergo./tih/he Datum der Analyse: 08.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: Münchener Rück-Aktie - WKN 843002 - Münchener Rück mit geringen Kursverlusten von 0,6 Prozent

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%