ProSiebenSat.1 Media-Aktie - WKN PSM777 ProSiebenSat.1 Media-Aktie fällt um 0,7 Prozent

Die Aktie des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 Media gehörte mit einem Minus von 0,7 Prozent im MDax zu den Verlustbringern des Tages. Zum Handelsende notierte der Anteilschein bei 22,46 Euro.
Update: 14.09.2018 - 17:45 Uhr
Aktuelle Aktien-Kurs Quelle: Reuters
Börse Frankfurt: Aktuelle Kurs-Entwicklungen

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern der ProSiebenSat.1 Media-Aktie. Zum Handelsende fiel die Aktie des Medienkonzerns geringfügig auf den Stand von 22,46 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,66 Prozent kaum spürbar verschlechtert.

Im MDax gehörte der Wert mit 0,66 Prozent Minus zu den schlechteren Werten. Der Anteilschein lag zum Handelsende auf Platz 43 im unteren Drittel des Index. Der MDax schloss bei 26.320 Punkten (plus 0,23 Prozent). Deshalb entwickelte sich die ProSiebenSat.1 Media-Aktie schwächer als der Index.

Am Freitag war die Aktie des Medienunternehmens zum Preis von 22,70 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 22,79 Euro.

Die ProSiebenSat.1 Media-Aktie liegt auf Jahressicht 32,0 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 33,04 Euro beträgt. Es war am 27. Februar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 2. August 2018 und beträgt 21,12 Euro.

Auf 9,49 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 9,3 Millionen Euro gehandelt worden. Am 20. November 2015 war mit 50,95 Euro das Allzeit-Hoch der ProSiebenSat.1 Media-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,88 Euro (vom 10. März 2009).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

06.09.2018 UBS belässt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel 24 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 auf "Neutral" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Europas Medienkonzerne befänden sich im Belagerungszustand durch pessimistische Anleger, umschrieb Analyst Richard Eary den jüngsten Kursrutsch in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Er verwies in diesem Zusammenhang auf strukturell bedingte Gefahren für den Sektor und empfahl potenziellen Investoren, selektiv vorzugehen. Seine bevorzugten Branchenwerte sind Vivendi und Informa. TV-Anbieter wie ProSiebenSat.1 und RTL hätten zwar ihre Investitionen in das Programm erhöht, den anhaltenden Zuschauerschwund damit aber nicht stoppen können, so Eary./edh/ag Datum der Analyse: 06.09.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%