RTL Group-Aktie - WKN 861149 RTL Group-Aktie fällt 1,4 Prozent

Mit einer negativen Entwicklung von 1,4 Prozent gehört die Aktie des Fernsehsenders RTL Group im MDax zu den Verlierern des Tages. Aktuell notiert die Aktie bei 46,06 Euro.
Update: 02.01.2019 - 17:30 Uhr
RTL Group Aktienkurs
RTL Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtAbwärts geht es heute mit dem Wert des RTL Group-Papieres. Bislang verliert der Anteilschein des TV-Konzerns deutliche 64 Cent und notiert mit 1,37 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 46,70 Euro. Zuletzt wird die RTL Group-Aktie mit 46,06 Euro gehandelt.

Der Wert gehört im MDax mit 1,37 Prozent Minus zu den schlechteren Werten. Die Aktie liegt aktuell auf Platz 52 des MDax. Aktuell realisiert der MDax 21.718 Punkte (plus 0,6 Prozent). Damit entwickelt sich die RTL Group-Aktie schwächer als der Index.


Mit einem Preis von 46,28 Euro ist der Wert am Mittwoch den 02.01.2019 in den Handel gegangen und erreicht zwischenzeitlich ein Tageshoch von 46,54 Euro.

Die RTL Group-Aktie liegt auf Jahressicht 36,9 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 72,95 Euro beträgt. Es war am 27. Februar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 27. Dezember 2018 und beträgt 45,30 Euro.

Bis um 17:30 Uhr kommt die Aktie auf 3,21 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt worden. Am 7. Januar 2014 war mit 99,93 Euro das Allzeit-Hoch der RTL Group-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 27,19 Euro (vom 13. Februar 2009).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

10.12.2018 JPMorgan senkt RTL auf 'Neutral'
Die US-Bank JPMorgan hat RTL in einem Ausblick auf 2019 von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 80 auf 56 Euro gesenkt. Er rechne für das kommende Jahr mit einer Konjunkturabschwächung, schrieb Analyst Daniel Kerven in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Dabei dürfte das Wachstum aus dem für Fernsehsender wichtigen Werbegeschäft nachlassen. Für RTL kappte er seine Gewinnerwartung (EPS) um 10 Prozent. Die Gründe sind vor allem ein erwartetes schwächeres Wachstum des Privat-Fernsehsenders sowie zusätzliche Kosten für internationale Fußballspiele und Investitionen in Streaming./ajx/ck Veröffentlichung der Original-Studie: 10.12.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote