SAP-Aktie - WKN 716460 SAP-Aktie legt zu - Kursplus von 0,7 Prozent

Der Anteilschein des Software-Unternehmens SAP gehörte mit einer positiven Entwicklung von 0,7 Prozent im Dax und TecDax zu den Gewinnern des Tages. Der Wert notierte zum Ende des Xetra-Handels mit 90,90 Euro.
Update: 01.02.2019 - 17:45 Uhr
Aktuelle Aktien-Kurs Quelle: Reuters
Börse Frankfurt: Aktuelle Kurs-Entwicklungen

FrankfurtNur minimal bergauf ging es mit der SAP-Aktie. Zum Ende des Handelstages gewann der Wert des Software-Unternehmens 65 Cent im Vergleich zum Schlusswert von 90,25 Euro des Vortages und machte damit 0,72 Prozent gut. Zuletzt wird die SAP-Aktie mit 90,90 Euro gehandelt.

Der Anteilschein gehörte im Dax mit 0,72 Prozent Plus zu den besseren Werten. Der Wert lag bei Handelsschluss auf Position 13 im oberen Drittel des Dax. Der Dax schloss bei 2.512 Punkten (unverändert 0,05 Prozent). Deshalb entwickelte sich die SAP-Aktie stärker als der Index.

Parallel dazu lag der Wert bei Handelsschluss auf Position sechs im oberen Drittel des TecDax.

Mit einem Preis von 90,60 Euro war der Anteilschein am Freitag den 01.02.2019 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 91,08 Euro.

Die SAP-Aktie liegt auf Jahressicht 16,2 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 108,52 Euro beträgt. Es war am 26. September 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 2. März 2018 und beträgt 82,05 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 146,00 Millionen Euro Umsatz. Bis zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 145,2 Millionen Euro gehandelt worden. Am 26. September 2018 war mit 108,52 Euro das Allzeit-Hoch der SAP-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 9,95 Euro (vom 8. Oktober 2002).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

30.01.2019 Barclays belässt SAP auf 'Overweight' - Ziel 110 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für SAP nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 110 Euro belassen. Das vierte Quartal sei durchwachsen ausgefallen, schrieb Analyst Gerardus Vos in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Negativ seien unter anderem die Restrukturierungsaufwendungen von 800 bis 950 Millionen Euro. Der Ausblick erscheine unterdessen konservativ und impliziere steigende Margen bis 2023./mf/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 30.01.2019 / 05:00 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: / / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite