Ströer Media-Aktie - WKN 749399 Ströer Media-Aktie mit Kursverlusten von 1,7 Prozent

Mit einem Minus von 1,7 Prozent gehörte die Aktie des Außenwerbunganbieters Ströer Media im MDax zu den Verlierern des Tages. Der Anteilschein notierte zum Ende des Xetra-Handels mit 49,82 Euro.
Update: 18.09.2018 - 17:45 Uhr
Ströer Aktienkurs
Ströer Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtBergab ging es heute mit dem Wert des Ströer Media-Papieres. Zum Börsenschluss verlor der Anteilschein des Außenwerbunganbieters deutliche 88 Cent und notiert mit 1,74 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 50,70 Euro. Zuletzt wird die Ströer Media-Aktie mit 49,82 Euro gehandelt.

Im MDax gehörte das Wertpapier mit 1,74 Prozent Minus zu den schlechteren Werten. Die Aktie lag bei Börsenschluss auf Rang 46 in der Schlussgruppe des Index. Der MDax schloss bei 26.210 Punkten (minus 0,26 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Ströer Media-Aktie schwächer als der Index.

Am Dienstag war die Ströer Media-Aktie zum Preis von 50,55 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 50,70 Euro.

Die Ströer Media-Aktie liegt auf Jahressicht 25,0 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 66,40 Euro beträgt. Es war am 21. Februar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 10. August 2018 und beträgt 47,28 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 3,55 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 1,8 Millionen Euro gehandelt worden. Am 21. Februar 2018 war mit 66,40 Euro das Allzeit-Hoch der Ströer Media-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 6,26 Euro (vom 26. Oktober 2012).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

29.08.2018 HSBC hebt Ströer auf 'Buy' - Ziel 72 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat Ströer von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 65 auf 72 Euro angehoben. Die Kurskorrektur in den Papieren des Medien- und Werbekonzerns sei seit Jahresbeginn zu deutlich ausgefallen, schrieb Analyst Olivier Moral in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Immerhin habe die Entwicklung des ersten Halbjahrs den erwarteten Trends entsprochen. Ein möglicher Eintritt von Google in den deutschen Außenwerbemarkt mache ihm keine Sorgen. Zudem setze das Unternehmen das vorhandene Geld aktionärsfreundlich ein. Eine höhere Dividendenrendite oder Aktienrückkäufe seien durchaus denkbar./ag/mis Datum der Analyse: 29.08.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote