Südzucker-Aktie - WKN 729700 Südzucker-Aktie mit Kursverlusten von 2,5 Prozent

Die Aktie des Lebensmittelkonzerns Südzucker gehörte mit einer negativen Entwicklung von 2,5 Prozent im SDax zu den Verlustbringern des Tages. Bei Börsenschluss notierte der Wert bei 13,24 Euro.
Update: 08.11.2018 - 17:45 Uhr
Aktuelle Aktien-Kurs Quelle: Reuters
Börse Frankfurt: Aktuelle Kurs-Entwicklungen

FrankfurtDie Aktie des Zuckerproduzenten Südzucker gehörte mit einem Rückgang von 2,5 Prozent zu den klaren Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 13,58 Euro hatte sie sich um 34 Cent auf 13,24 Euro verschlechtert.

Im SDax gehörte der Anteilschein mit 2,5 Prozent Minus zu den schlechteren Werten. Der Schein lag zum Handelsende auf Platz 58 im unteren Drittel des SDax. Der SDax schloss bei 11.144 Punkten (minus 0,87 Prozent). Daher entwickelte sich die Südzucker-Aktie schlechter als der Index.


Mit einem Preis von 13,78 Euro war der Anteilschein am Donnerstag den 08.11.2018 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 13,78 Euro.

Die Südzucker-Aktie liegt auf Jahressicht 28,1 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 18,40 Euro beträgt. Es war am 5. Januar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 25. September 2018 und beträgt 11,09 Euro.

Auf 2,79 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 2,8 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Südzucker-Aktie betrug 34,34 Euro und war am 1. März 2013 erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 7,05 Euro (vom 27. Oktober 2008).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

26.10.2018 DZ Bank senkt Südzucker auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 11,40 Euro
Die DZ Bank hat Südzucker von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und den fairen Wert auf 11,40 Euro belassen. Er sehe die jüngste Kurserholung wegen des weiterhin schwierigen Marktumfelds im Zuckergeschäft und einer erneuten Verschlechterung des fundamentalen Ausblicks für die Bioethanoltochter als nicht nachhaltig an, schrieb Analyst Philipp Currle in einer am Freitag vorliegenden Studie. Currle erwartet für das Zuckerjahr 2018/2019 unter Berücksichtigung einer massiv ausgeweiteten Produktion in Indien und Thailand unverändert eine globale Überproduktion./la/mis Datum der Analyse: 26.10.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%