United Internet-Aktie - WKN 508903 United Internet mit wenig Bewegung

Die Aktie des Netzwerkspezialisten United Internet zeigte im MDax und TecDax wenig Veränderung. Die Aktie notierte am Ende des Handelstages mit 32,42 Euro.
Update: 04.03.2019 - 17:45 Uhr
United Internet Aktienkurs
United Internet Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtDie Anteilseigner des United Internet-Papieres hatten keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Zum Handelsschluss gab die Aktie des Netzwerkspezialisten im Vergleich zu den anderen Werten im Index mit 5 Cent unbedeutend nach. Der Anteilschein erreichte den Stand von 32,42 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,15 Prozent verschlechtert.

Die Aktie lag am Ende des Handelstages auf Position 45 in der Schlussgruppe des MDax. Der MDax schloss bei 2.650 Punkten (plus 0,48 Prozent). Deshalb entwickelte sich die United Internet-Aktie schlechter als der Index.

Im TecDax, in dem die Aktie ebenfalls gelistet ist, lag United Internet am Ende des Handelstages auf Position 24 im unteren Drittel .

Am Montag war die United Internet-Aktie zum Preis von 32,71 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 32,93 Euro.

Die United Internet-Aktie liegt auf Jahressicht 44,7 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 58,60 Euro beträgt. Es war am 15. Juni 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 15. Februar 2019 und beträgt 30,25 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 9,76 Millionen Euro Umsatz. Bis zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 12,6 Millionen Euro gehandelt worden. Am 9. Januar 2018 war mit 59,80 Euro das Allzeit-Hoch der United Internet-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,40 Euro (vom 21. September 2001).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

20.02.2019 HSBC belässt United Internet auf 'Hold'
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für United Internet anlässlich einer möglichen Verzögerung der anstehenden 5G-Mobilfunkauktion in Deutschland auf "Hold" belassen. Mit dem Vodafone-Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht im Zusammenhang mit den Klagen gegen die Vergaberegeln der Bundesnetzagentur sei das Zeitfenster der Versteigerung risikobehaftet, schrieb Analyst Christian Fangmann in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Statt wie geplant Ende März könnte die Auktion der Frequenzen erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 stattfinden./edh/la Veröffentlichung der Original-Studie: 19.02.2019 / 20:10 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 20.02.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/o

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite