Brand-Tragödie Fünf tote Mädchen bei Feuer im Escape Room – Brandursache bekannt

In Polen sterben fünf Mädchen bei einem Brand in einem Escape Room ums Leben. Die Politik reagiert und will die Räume strenger überprüfen.
Update: 05.01.2019 - 12:33 Uhr Kommentieren
Der Tod von fünf Teenagern sorgt für Bestürzung. Quelle: Reuters
Tatortsicherung im polnischen Koszalin

Der Tod von fünf Teenagern sorgt für Bestürzung.

(Foto: Reuters)

WarschauNach der tödlichen Brand-Tragödie bei einem sogenannten Escape Game in Polen ist nun die Brandursache bekannt. Nach Angaben der Feuerwehr war die Ursache für den Brand wohl, dass die Kabel in dem Gebäude schlecht und zu nahe an brennbarem Material verlegt waren und es keinen Notfallplan gegeben habe. Darüber hinaus sollen bereits am Samstag die Brandschutzmaßnahmen in allen Escape-Räumen in Polen überprüft werden, wie der polnische Innenminister Joachim Brudzinski ankündigte.

Im nordpolnischen Koszalin (Köslin) waren am späten Freitagnachmittag fünf 15-jährige Mädchen bei einem Feuer ums Leben gekommen, die den Geburtstag eines der Teenager gefeiert hatten. Ein 26-jähriger Mann wurde zudem mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht. In einem Escape Room muss eine Gruppe unter Zeitdruck bestimmte Rätsel und Aufgaben lösen, um aus dem Raum „entkommen“ zu können. Das Spiel erfreut sich in den letzten Jahren in vielen Ländern immer größerer Beliebtheit.

Polens Präsident Andrzej Duda drückte auf Twitter den Familien der Opfer sein Beileid aus: „Eine verheerende Tragödie in Koszalin. Fünf fröhliche Mädchen wurden aus dem Leben gerissen„, schrieb er. Den Familien der Opfer sagte Innenminister Brudzinski von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) unbürokratische Hilfe zu. Koszalin liegt rund 160 Kilometer westlich von Danzig (Gdansk) in der Woiwodschaft Westpommern. Der Bürgermeister der Stadt, Piotr Jedlinski, erklärte den Sonntag zu einem Trauertag.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Brand-Tragödie: Fünf tote Mädchen bei Feuer im Escape Room – Brandursache bekannt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.