Brutto-Netto-Rechner 2020

Wie viel Geld bleibt 2020 eigentlich von meinem Bruttogehalt übrig? Das können Sie mit unserem Brutto-Netto-Rechner herausfinden. Denn die genaue Berechnung des Nettogehalts ist ein wenig komplex – unser Gehaltsrechner hilft Ihnen dabei. Neben der richtigen Steuerklasse müssen die Sozialabgaben wie zum Beispiel den Beitrag zur gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung, die Kirchensteuer und die Rentenversicherung beachtet werden. mehr...

Mit dem Gehalt unzufrieden? Jetzt die besten Jobs und Karriere-Tipps sichern

So funktioniert der Brutto-Netto-Rechner

Mit dem Brutto-Netto-Rechner des Handelsblatts können Sie mit ein paar Klicks erfahren, wie sich die verschiedenen Kriterien auf ihr Nettogehalt auswirken und wie viel von Ihrem Bruttogehalt übrigbleibt. Neben dem Steuerjahr 2020 können Sie im Gehaltsrechner auch Ihr Nettogehalt aus dem Steuerjahr 2019 berechnen und so Ihr diesjähriges Gehalt mit Ihrem Nettogehalt aus dem vergangenen Jahr vergleichen.

Wählen Sie in unserem Brutto-Netto-Rechner zuerst ihr Bundesland aus und geben Sie anschließend ihr Geburtsjahr im Lohnrechner an. Im folgenden Feld des Gehaltsrechners geben Sie Ihr Bruttogehalt für das gesamte Jahr oder pro Monat an. Danach wählen Sie ihre Steuerklasse aus, Ihren (Jahres-) Freibetrag und geben an, ob Sie kirchsteuerpflichtig sind oder Kinder haben. In den unteren Feldern des Gehaltsrechners müssen Sie dann angeben, ob sie bei einer privaten oder gesetzlichen Krankenkasse sind.

Je mehr Angaben sie im Lohnrechner angeben, desto genauer kann Ihr Nettogehalt für 2020 berechnet werden – Ihren Nettolohnt für 2020 ganz schnell und einfach im Handelsblatt-Lohnrechner berechnen.

Welche Steuerklassen gibt es?

Steuerklasse I gilt für ledige, verwitwete oder geschiedene Personen ohne Kinder oder aber Verheiratete, die in Trennung leben.
Steuerklasse II gilt für Alleinerziehende, ledige, verwitwete oder geschiedene Personen mit Kindern, die Anspruch auf Entlastung haben.
Steuerklasse III gilt für verheiratete Alleinverdiener oder Doppelverdiener, bei dem der Partner auf Antrag die Steuerklasse V hat. Das trifft vor allem auf Verheiratete zu, bei der eine Person weit weniger verdient.
Steuerklasse IV gilt für verheiratete Doppelverdiener, die etwa gleich viel verdienen.
Steuerklasse V gilt für Partner, die diese Steuerklasse beantragt haben. (Siehe Steuerklasse III)
Steuerklasse VI gilt für Personen mit zusätzlicher Lohnsteuerkarte für ein weiteres Dienstverhältnis. Es ist die teuerste Steuerklasse, weil hier keine Freibeträge berücksichtigt werden.

Die Lohnsteuerklasse ist auf der Lohnsteuerkarte vermerkt.

In einem weiteren Artikel erhalten Sie ausführliche Informationen zu den Steuerklassen in Deutschland 2020.

Was genau wird von meinem Bruttogehalt 2020 abgezogen?

Der Nettolohn ergibt sich durch den Abzug verschiedener Steuern und Sozialabgaben.

Die Steuern: Die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer werden vom Bruttolohn abgezogen. Bei der Lohnsteuer wird der jeweilige Lohnsteuersatz auf das steuerliche Brutto-Gehalt angewendet und berechnet. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent der Lohnsteuer. Die Kirchensteuer beträgt, je nach Bundesland, acht oder neun Prozent der Lohnsteuer.

Die Sozialabgaben: Darunter fallen die Beiträge für Ihre Krankenversicherung, die Rentenversicherung sowie die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung. Sie machen nahezu 20 Prozent der Abgaben aus.

Wo stehen Sie nun mit Ihrem Bruttogehalt? Der Einkommensrechner 2020 zeigt, wo Sie sich im deutschlandweiten Vergleich einordnen.

Was beeinflusst meinen Nettolohn am meisten?

Die wichtigste Berechnungsgrundlage für den Nettolohn ist zunächst einmal der Bruttolohn. Wie hoch die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag und eventuell die Kirchensteuer ausfallen, entscheidet die Steuerklasse. Insgesamt gibt es in Deutschland sechs Steuerklassen. In jeder Steuerklasse gibt es gesetzlich festgeschriebene Freibeträge.

Lohnsteuerklasse 1 ist für ledige, verwitwete oder geschiedene Menschen ohne Kinder vorgesehen. Lohnsteuerklasse 2 können Alleinerziehende, ledige, verwitwete oder geschiedene Menschen mit Kindern beantragen. Für Verheiratete gelten die Steuerklassen 3, 4 und 5. Steuerklasse 3 empfiehlt sich für den Ehepartner mit dem höheren Einkommen. Der Partner mit weniger Einkommen wird in diesem Fall der Steuerklasse 5 zugewiesen. Steuerklasse 4 ist für verheiratete Doppelverdiener gedacht, die ungefähr gleich viel verdienen. Einmal im Jahr können Paare die Steuerklasse ändern. Es lohnt sich also, die verschiedenen Szenarien durchzuspielen.

Steuerklasse 6 erhalten Arbeitnehmer, wenn sie ein weiteres Dienstverhältnis antreten und eine zusätzliche Lohnsteuerkarte beantragen.

Welche Steuerklasse bietet die meisten Vorteile?

Die Steuerklassen sind so konzipiert, dass sie die familiäre Lebenssituation der Arbeitnehmer berücksichtigen. Die Zuteilung erfolgt automatisch. Nur wer heiratet kann sich aussuchen, welches Steuermodell für am günstigsten ist. Eheleute haben die Wahl zwischen dem Modell Steuerklasse 3/5 bei stark unterschiedlichen Gehältern oder 4/4 bei ähnlichem Lohn. Allgemein gesehen sind vor allem die Steuerklassen 2 und 3 von Vorteil, weil sie die höchsten Freibeträge aufweisen. Die Steuerklassen 5 und 6 sehen keinen Freibetrag vor und sind daher eher teuer. Der Grundfreibetrag kommt in den Steuerklassen 1 und 4 zur Anwendung.

Was genau ist der Steuerfreibetrag?

Der Steuerfreibetrag oder auch Grundfreibetrag genannt ist der Lohn, für den keine Einkommensteuer erhoben wird. Es gilt als Existenzminimum. Für das Jahr 2020 liegt der jährliche Grundfreibetrag für Alleinstehende bei 9.408 Euro. Für Eheleute, die ihre Steuererklärung zusammen machen, gilt 2020 ein Steuerfreibetrag von 18.816 Euro. Im Jahr 2019 war der Steuerfreibetrag niedriger. Damals galt für Alleinstehende die Grenze von 9.168 Euro und für zusammenveranlagte Ehepaare von 18.366 Euro.

Wie hoch ist der Kinderfreibetrag 2020?

Im Jahr 2020 wurde der Kinderfreibetrag angehoben und liegt nun bei 7.812 Euro. Vergangenes Jahr lag er noch bei 7.620 Euro. Der Kinderfreibetrag wird auf den Grundfreibetrag draufgerechnet und den zu versteuernden Teil des Einkommens senken. Der Kinderfreigebetrag steht beiden Eltern jeweils zur Hälfte zu, kann aber auch auf ein Elternteil übertragen werden.

Wie lasse ich mir Freibeträge eintragen?

Bis zum 30. November eines Jahres können sich Arbeitnehmer einen Freibetrag auf der digitalen Lohnsteuerkarte eintragen lassen. Damit könnten sich jeden Monat Steuern sparen. Der Lohnsteueraufwand, den der Arbeitgeber monatlich an das Finanzamt abführen muss, wird durch den Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte reduziert. Das könnten zum Beispiel die Fahrkosten zur Arbeit oder auch die Kosten für die Kinderbetreuung sein. Allerdings kann der Freibetrag auch nachträglich in der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden. Zuviel gezahlte Steuerbeträge schreibt das Finanzamt daraufhin gut.

Autoren: Sören Imöhl und Angelika Ivanov

Aktuelle Artikel zum Thema Brutto Netto Gehalt