Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ESMT-Studie zum Download

Wo die Griechenland-Hilfsgelder gelandet sind

Seit 2010 gibt es den Vorwurf, die griechischen Hilfspakete haben vor allem Europas Banken gerettet. Jetzt gibt es erstmals eine Experten-Berechnung. Ergebnis: Nur ein Bruchteil der Milliarden floss in Athens Haushalt.

Seit 2010 gibt es den Vorwurf, die griechischen Hilfspakete haben vor allem die europäischen Banken gerettet. Jetzt gibt es erstmals eine umfangreiche Berechnung der European School of Management and Technology (ESMT). Ergebnis: Von 215,9 Mrd. Euro sind nur 9,7 Mrd. Euro in den griechischen Haushalt geflossen. Die vollständige Studie zum Download.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot