Bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften spielten Aktienhändler einVerwirrspiel mit dem Staat und Depotbanken. Dabei ging es umLeerkäufe rund um den Stichtag der Dividendenausschüttung. Dazeitweise nicht ersichtlich war, wer tatsächlich Kapitalertragsteuerfür die Dividende abgeführt hatte, wurden Bescheinigungendarüber doppelt ausgestellt, obwohl die Steuer nur einmal gezahltwurde. Depotbank Depotbank LeerverkaufDer Aktienhändler verkauft Aktien, ohnesie zu besitzen. Er bekommt diese erstspäter vom Aktienbesitzer.Die Lieferung an den Aktienkäufer erfolgtin jedem Fall erst nach dem Tag derDividendenausschüttung. Dividende wird an den Besitzerausgeschüttet. Kapitalertrag-steuer: Der Staaterhält 25 % der Ausschüttung. Bescheinigung: berechtigt den Besitzer zur Steuer-rückerstattung. stellt Bescheinigung aus. Sie berechtigtden Käufer zur Steuerrückerstattung. hat nur einmal Ertragsteuer erhalten. Steuer Rückerstattung Rückerstattung erhält Ausgleichszahlung ohne Steuerabzug statt der Dividende. erhält Erstattung, obwohl keineErtragsteuer abgeführt wurde. verkauft die Aktien an den Händler. übergibt die Aktien an den Käufer. Aktienbesitzer Aktienbesitzer Aktienbesitzer Aktienkäufer CUMVor der Dividendenausschüttung TAG XDividendenausschüttung EXGängige Praxis nach der Ausschüttung STEUERBESCHEINIGUNGENBesitzer und Käufer haben je eine Bescheinigung erhalten Aktienhändler Aktienhändler Aktienkäufer Aktienkäufer Staat Staat Steuertrick mit Aktien: Cum-Ex-Geschäfte erhält durch den Leer-verkauf Anspruch aufAktien und Dividende.