Handelsbaltt
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Die Aktien von Rheinmetall haben am Freitag nach einer Abstufung durch die Commerzbank weiter geschwächelt. Bereits am Donnerstag hatten die Papiere letztendlich nachgegeben, nachdem sie zunächst trotz einer gekappten Umsatzprognose des Rüstungskonzerns und Autozulieferers zunächst gestiegen, dabei aber am Widerstand um die 119 Euro abgeprallt waren. Nur im April 2018 hatten es die Aktien bei ihrem Rekord kurzzeitig über 119 Euro geschafft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.