Arbeit Vor Bewerbung die Social-Media-Auftritte prüfen

Bewerber sollten ihre Social-Media-Profile nur für den privaten Freundeskreis sichtbar machen. Denn Unternehmen überprüfen die Auftritte der Kandidaten im Netz und schauen sich auch die Profile zum Beispiel auf Facebook an.
Kommentieren
  • dpa
Sich selbst zu googlen, kann sinnvoll sein, um mögliche peinliche Posts zu finden und zu löschen. Foto: Julian Stratenschulte Quelle: dpa
Google Suche

Sich selbst zu googlen, kann sinnvoll sein, um mögliche peinliche Posts zu finden und zu löschen. Foto: Julian Stratenschulte

(Foto: dpa)

Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Berufswahlmagazin auf Planet-Beruf.de hin. Viele Rechtschreibfehler oder bestimmte Meinungsäußerungen auf dem eigenen Social-Media-Profil können dazu führen, dass der Personaler den Kandidaten wegen dieser Inhalte nicht zum Vorstellungsgespräch einlädt. Um den Online-Auftritt zu kontrollieren, kann es außerdem hilfreich sein, den eigenen Namen ins Suchfeld einer Suchmaschine einzugeben und die Ergebnisse zu prüfen.

Zum Berufswahlmagazin von Planet-Beruf.de

Startseite

0 Kommentare zu "Arbeit: Vor Bewerbung die Social-Media-Auftritte prüfen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%