Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen Inflation in China stagniert wie erwartet

In China ist die Inflation im Oktober auf dem Niveau des Vormonats geblieben. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt am Freitag in Peking mit. Experten hatten dies erwartet. Der Anstieg geht vor allem auf höhere Preise für Lebensmittel zurück. Trotz einer leichten Belebung in den vergangenen Monaten bleibt die Inflation weiter unter der Vorgabe der Regierung von drei Prozent.
Kommentieren
  • dpa

Ein Preisanstieg im Inland gilt als Beleg für einen lebhaften Konsum. China will grundsätzlich die heimische Nachfrage stärken, um weniger stark von den Exporten abhängig zu sein. Experten zufolge hat das Inflationsziel derzeit aber keine hohe Priorität. Nicht mehr so stark wie zuletzt zogen im Oktober die Erzeugerpreise an. Sie seien im Jahresvergleich um 3,3 Prozent gestiegen und damit nicht mehr so stark wie in den Vormonaten. Dies ist ein Zeichen für eine vergleichsweise schwache Entwicklung der Industrie.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Inflation in China stagniert wie erwartet"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%