Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen ROUNDUP/Iran-Konflikt: Trump empfängt Schweizer Präsidenten

Inmitten der Spannungen mit dem Iran hat US-Präsident Donald Trump den Schweizer Bundespräsidenten Ueli Maurer empfangen. Der Besuch am Donnerstag war kurzfristig bekannt geworden. Das Weiße Haus teilte im Anschluss mit, die beiden hätten unter anderem über die Krisen im Nahen Osten und Venezuela gesprochen. Trump habe sich bei Maurer für die Rolle der Schweiz bei diplomatischen Beziehungen und internationaler Vermittlung bedankt.
Kommentieren
  • dpa

Die Schweiz vertritt die Interessen der USA im Iran, weil sie dort keine Botschaft haben. Auch in Venezuela gibt es eine solche Vereinbarung zwischen den beiden Ländern, nachdem die USA ihr Botschaftspersonal im April aus dem südamerikanischen Land abgezogen hatten.

Trump wurde bei dem Empfang am Weißen Haus von einem Journalisten gefragt, ob es zum Krieg zwischen den USA und dem Iran kommen werde. Er entgegnete: "Ich hoffe nicht".

Die Lage in der Golfregion ist wegen des Konfliktes der USA mit dem Iran extrem angespannt. Die USA haben einen Flugzeugträgerverband und eine Staffel strategischer Bomber in den Nahen Osten entsandt und dies mit möglichen Angriffen auf amerikanische Einrichtungen und ihre Verbündeten begründet. Trump wirft dem Iran vor, weiter nach Atomwaffen zu streben, die Nahost- und Golfregion zu destabilisieren und Terrorismus zu fördern. Der US-Präsident hat zuletzt aber auch mehrfach wiederholt, dass er mit dem Iran verhandeln wolle.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: ROUNDUP/Iran-Konflikt: Trump empfängt Schweizer Präsidenten"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.