Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen Studie: Deutschland zweitbeliebtestes Land bei Digital-Fachkräften

Trotz des durchwachsenen Rufs bei der Digitalisierung gehört Deutschland einer Umfrage zufolge bei Digital-Fachkräften zu den attraktivsten Arbeitsmärkten der Welt. Rund ein Drittel von knapp 27 000 weltweit befragten Digitalexperten seien demnach bereit, für einen Job nach Deutschland zu kommen, teilte die Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group am Freitag mit. Sie hatte die Studie zusammen mit der Job-Plattform Stepstone erstellt. Nur die USA sind noch beliebter: Dort zu arbeiten können sich rund 40 Prozent der Befragten vorstellen. Auf Platz drei landete Kanada.
Kommentieren
  • dpa

Unter Digitalexperten fasst die Studie unter anderem Fachkräfte aus den Bereichen Datengewinnung und -analyse sowie Entwickler und Programmierer zusammen.

Auch bei den beliebtesten Städten kann Deutschland mithalten: Nach London und New York City gilt Berlin als die drittbeliebteste Stadt, in die Digitalexperten für die Arbeit ziehen würden.

"Die Mobilität von Fachkräften mit digitaler Expertise variiert deutlich je nach Land, in dem sie leben", schreiben die Autoren. In manchen Ländern seien mehr als 70 Prozent der befragten Experten bereit, ihr Heimatland zu verlassen - etwa in Indien und Brasilien. In China wiederum gaben nur 38 Prozent der Teilnehmer diese Bereitschaft an. In Deutschland liegt die Quote bei rund 62 Prozent. Die drei beliebtesten Städte, in die deutsche IT-Fachkräfte umziehen würden, sind London, Amsterdam und New York City.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Studie: Deutschland zweitbeliebtestes Land bei Digital-Fachkräften"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.