Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen USA: Einfuhrpreise sinken weniger stark als erwartet

In den USA sind die Preise von importierten Gütern im September nicht so stark wie erwartet gefallen. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 1,6 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 2,1 Prozent erwartet.
Kommentieren
  • dpa

Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um revidierte 1,8 Prozent gesunken. In einer Erstschätzung war ein Rückgang von 2,0 Prozent ermittelt worden.

Im Monatsvergleich stiegen die Importpreise im September um 0,2 Prozent. Analysten hatten in dieser Betrachtung eine Stagnation erwartet. Die Einfuhrpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an der die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: USA: Einfuhrpreise sinken weniger stark als erwartet"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote