Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen USA: Empire-State-Index steigt überraschend weiter

Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Mai überraschend weiter aufgehellt. Der Empire-State-Index stieg um 7,7 Punkte auf 17,8 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf 8,0 Punkte erwartet.
Kommentieren
  • dpa

Im März war der Stimmungsindikator noch auf 3,7 Punkte gefallen und damit auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Der Empire-State-Index misst die Geschäftstätigkeit der Industrie im Bundesstaat New York. Als Frühindikator gibt er Hinweise auf die wirtschaftliche Entwicklung in den USA. Er ist im Vergleich zu anderen Indikatoren schwankungsanfälliger.

Der Index wird durch Befragungen von Unternehmensvertretern ermittelt. Abgefragt werden unter anderem die Lagerbestände, Preise, Auftragseingänge und Absatzzahlen. Ein Wert unter null Punkten signalisiert eine Schrumpfung der wirtschaftlichen Aktivität. Positive Werte weisen auf Wachstum hin.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: USA: Empire-State-Index steigt überraschend weiter"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.