Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet

In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker gesunken als erwartet. In der vergangenen Woche sei die Zahl der Anträge um 16 000 auf 212 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 220 000 Anträgen gerechnet. Mitte April war bei 193 000 der niedrigste Stand seit etwa 50 Jahren erreicht worden.
Kommentieren
  • dpa

Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge um 4750 auf 225 000. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts.

^

Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

11 Mai 19 212 -16 225,00 4,75

04 Mai 19 228 -2 220,25 7,75

27 Apr 19 230 0 212,50 6,50

20 Apr 19 230 37 206,00 4,50°

(Angaben in Tsd)

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.