Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen Wetter am Wochenende bleibt unbeständig

Nach den Hitzerekorden ist dem Sommer erstmal die Puste ausgegangen. Auch am Wochenende bleibt das Wetter unbeständig, wie Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach am Donnerstag ankündigte. "Im August will der Sommer noch nicht richtig auf Touren kommen", sagte der Meteorologe. "Derzeit fehlt von einem stabilen Sommerhoch jede Spur."
Kommentieren
  • dpa

Am Freitag kommen viele Wolken und vor allem im Osten und Südosten einzelne Schauer. Es wird nur zwischen 20 und 26 Grad warm. An der Nordsee und in höheren Lagen weht ein frischer Wind.

Am Samstag bleibt es in der Nordwesthälfte überwiegend stark bewölkt und es kann regnen. Richtung Osten und Süden sieht es heiterer aus; im Südosten bleibt es überwiegend trocken und kann bis zu 28 Grad warm werden. Der Wind bleibt, teils sind auch starke oder stürmische Böen dabei.

Am Sonntag hängen viele Wolken über Deutschland. Im Südosten bleibt es am längsten sonnig und meist auch trocken, im Südwesten fällt der meiste Regen. Es kann einzelne Gewitter geben. Die Maximaltemperaturen steigen auf bis zu 32 Grad im Südosten. In höheren Lagen sind Sturmböen möglich.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Wetter am Wochenende bleibt unbeständig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote