Politik Umfrage: Interesse an Europawahl so groß wie nie

Die anstehende Europawahl interessiert einer Umfrage zufolge so viele Bundesbürger wie keine andere zuvor. Gaben vor fünf Jahren 38 Prozent der Befragten an, dass sie sich sehr stark oder stark für die Abstimmung interessieren, so waren es jetzt 56 Prozent.
Kommentieren
  • dpa
Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel für die Europawahl in die Wahlurne. Foto: Oliver Dietze/Archiv Quelle: dpa
Europawahl

Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel für die Europawahl in die Wahlurne. Foto: Oliver Dietze/Archiv

(Foto: dpa)

Dies ging aus dem heute veröffentlichten und von der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF erhobenen „Politbarometer Extra” hervor. Gleichzeitig meinten demnach 55 Prozent, dass die EU-Mitgliedschaft der deutschen Bevölkerung überwiegend Vorteile bringt. Nur zehn Prozent finden, dass damit überwiegend Nachteile verbunden sind. Für 32 Prozent halten sich Vor- und Nachteile die Waage.

Der Rest war unentschlossen. Das ist den Angaben zufolge die beste Beurteilung der EU-Mitgliedschaft, seit diese Frage im Politbarometer 1992 erstmals gestellt wurde. Dennoch sind der Umfrage zufolge 58 Prozent aller Befragten eher unzufrieden, wie auf europäischer Ebene Politik gemacht wird (eher zufrieden 35 Prozent).

In Deutschland wird am 26. Mai das Europaparlament neu gewählt. Bereits am Freitag erhalten Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, in einer Probeabstimmung zu wählen, wie das Deutsche Kinderhilfswerk und der Deutsche Bundesjugendring mitteilten. Zur U18-Wahl sollten 1170 Wahllokale, etwa in Jugendtreffs, Schulen oder auf Spielplätzen, bis 18.00 Uhr öffnen. Erste Ergebnisse werden ab 18.30 Uhr erwartet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Politik: Umfrage: Interesse an Europawahl so groß wie nie"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.