Fußball VfB-Coach Weinzierl beklagt mangelnden Respekt für Trainer

Trainer Markus Weinzierl vom VfB Stuttgart hat sich mit deutlichen Worten gegen aufkommende Kritik nach der Spuck-Attacke seines Mittelfeldspielers Santiago Ascacibar gewehrt.
Kommentieren
  • dpa
Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl wehrt sich gegen Kritik. Foto: Simon Sachseder Quelle: dpa
Markus Weinzierl

Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl wehrt sich gegen Kritik. Foto: Simon Sachseder

(Foto: dpa)

„In so einer Situation muss man sich als Trainer auch mal wehren. Es ist einfach Fakt, dass der Trainer nicht an allem schuld ist”, sagte der 44-Jährige. Der Stuttgarter Coach bezog sich dabei nach eigener Aussage auf Medienberichte, in welchen er für den Aussetzer des Argentiniers verantwortlich gemacht worden sei. „Wenn ich im Zusammenhang mit Ascacibar lesen muss, der Trainer hat die Spieler nicht im Griff, dann ist irgendwann auch Schluss”, sagte Weinzierl.

Ascacibar hatte beim 0:1 des VfB am vergangenen Wochenende im Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen in Richtung von Kai Havertz gespuckt und war anschließend für sechs Wochen vom DFB gesperrt worden. Ihm fehle generell der Respekt vor der Position des Trainers, bemängelte Weinzierl. „Bin ich schuld daran, wenn ein Spieler über die Grenze schlägt und jemanden anspuckt? Bin ich schuld daran, wenn wir vorne die Tore nicht machen?”, fragte der Fußball-Lehrer. „Ist der holländische Trainer damals schuld gewesen, dass Frank Rijkaard Rudi Völler anspuckt?” Er sei vor zehn Jahren Trainer geworden. „Und da war der Trainer noch mit Respekt ausgestattet.”

Kader VfB Stuttgart

Spielplan und Ergebnisse VfB Stuttgart

Vereinsdaten VfB Stuttgart

Tabelle Fußball-Bundesliga

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Fußball: VfB-Coach Weinzierl beklagt mangelnden Respekt für Trainer"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.