Tennis Zverev im Achtelfinale von Monte Carlo - Aus für Struff

Tennisspieler Alexander Zverev ist nach zuletzt schwächeren Ergebnissen ein hoffnungsvoller Auftakt in das Masters-Turnier von Monte Carlo geglückt.
Kommentieren
  • dpa
Nach dem Sieg über den Kanadier Felix Auger-Aliassime steht Alexander Zverev in Monte Carlo im Achtelfinale. Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa Quelle: dpa
Alexander Zverev

Nach dem Sieg über den Kanadier Felix Auger-Aliassime steht Alexander Zverev in Monte Carlo im Achtelfinale. Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa

(Foto: dpa)

Der Weltranglisten-Dritte setzte sich in der zweiten Runde gegen den aufstrebenden Kanadier Felix Auger-Aliassime souverän 6:1, 6:4 durch und erreichte das Achtelfinale. Dagegen schied Jan-Lennard Struff aus. Der 28-Jährige aus Warstein unterlag dem Bulgaren Grigor Dimitrow mit 6:7 (2:7), 4:6.

Zverev war indes mit seinem Auftritt gegen Auger-Aliassime zufrieden. „Er ist ein Spieler, der in diesem Jahr unglaublich gespielt hat. Ich denke, ich habe heute gezeigt, dass ich mich selbst nicht verloren habe. Ich war nicht gesund in diesem Jahr”, sagte er beim Pay-TV-Sender Sky: „Der erste Satz war eigentlich perfekt.” Im Achtelfinale trifft der Hamburger Weltranglistendritte nun auf den Italiener Fabio Fognini.

Die ersten Monate der Tennis-Saison 2019 waren für Zverev, den Gewinner der ATP Finals, der am Samstag 22 Jahre alt wird, nicht wie gewünscht gelaufen. In Marrakesch/Marokko war der jüngere Bruder von Mischa Zverev daher in der vergangenen Woche früher als geplant in die Sandplatz-Saison gestartet, dann aber in der zweiten Runde gescheitert.

Draw

Zverev und Auger-Aliassime im Vergleich

Struff und Dimitrov im Vergleich

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Tennis: Zverev im Achtelfinale von Monte Carlo - Aus für Struff"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.