Wirtschaft, Handel & Finanzen Ärzteverband: Notfallleitstellen müssen auf Kinder vorbereitet sein

Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigten Notfallleitstellen müssen aus Sicht von Kinderärzten auch auf die jüngsten Patienten vorbereitet sein. Eine gute telefonische Beratung durch geschultes Personal könne Eltern beruhigen - und sie davon abhalten, überzureagieren, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, am Donnerstag bei einem Kongress im hessischen Bad Orb. "Nicht jedes fiebernde Kind muss nachts in eine überfüllte Notfallambulanz, wo es dann oft stundenlang warten muss."
Kommentieren
  • dpa

Daher unterstütze der Verband die Pläne zu Notfallleitstellen, die kranke Kinder und Jugendliche in die richtige Versorgungsebene weisen sollen. Im Juli hatte Spahn angekündigt, die Rettungsstellen der Kliniken entlasten zu wollen. Künftig solle stärker vorher entschieden werden, ob Patienten in die Notaufnahme kommen oder ob ein zeitnaher Arzttermin reiche. Der BVKJ tagt bis Sonntag.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Ärzteverband: Notfallleitstellen müssen auf Kinder vorbereitet sein"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote