Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Aktien Europa Schluss: Verluste - Belastungen werden nicht weniger

Die europäischen Börsen haben am Freitag den Rückwärtsgang eingelegt. Der EuroStoxx 50 schloss 0,33 Prozent schwächer auf 3379,19 Punkten. Für die durchwachsene Woche bedeutet dies für den Eurozonen-Leitindex praktisch eine Stagnation. Der französische Cac 40 verlor am Freitag 0,15 Prozent auf 5367,62 Punkte, und für den britischen FTSE 100 ging es um 0,31 Prozent auf 7345,78 Zähler nach unten.
Kommentieren
  • dpa

Anhaltende Belastungsfaktoren vor dem Wochenende waren der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Spannungen zwischen dem Iran und seinem mit den USA verbündeten Erzrivalen Saudi-Arabien. Eine Umsatzwarnung des US-Halbleiterkonzerns Broadcom zog zudem den Technologiesektor nach unten.

Anleger warten nun weiter gespannt auf ein mögliches Treffen von US-Präsident Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping auf dem G20-Gipfel Ende Juni - und hoffen dabei auf Auswege für den nach wie vor feststeckenden Handelskonflikt beider Länder.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Aktien Europa Schluss: Verluste - Belastungen werden nicht weniger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote