Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Aktien Europa: Träge und ohne klare Richtung

Europas wichtigste Aktienmärkte dümpeln am Mittwoch vor sich hin. Der EuroStoxx 50 notierte zuletzt 0,01 Prozent im Minus bei 3462,99 Punkten. Der französische Leitindex Cac 40 gewann 0,08 Prozent auf 5532,87 Punkte. In London sank der FTSE 100 um 0,21 Prozent auf 7454,33 Zähler.
Kommentieren
  • dpa

Die Marktexperten der UBS verwiesen darauf, dass die Rally im EuroStoxx 50 nun schon fast vier Monate andauert "und ein Ende ist noch nicht wirklich in Sicht". Bei dieser dynamischen Aufwärtsbewegung habe der Leitindex der Eurozone um nahezu 20 Prozent zugelegt, denn jede Korrektur sei von den Börsenbullen zeitnah wieder hochgekauft worden. Mit dem Ausbruch über die 3450-Punkte-Marke sei ein neues Kaufsignal entstanden. Allerdings sei der EuroStoxx mittlerweile auch überkauft, so dass Anleger in den kommenden Tagen vorsichtiger agieren sollten, empfahlen die UBS-Strategen.

Unter den Einzelwerten stachen die Aktien von ABB mit einem Kursgewinn von 5,4 Prozent besonders heraus. Beim Elektrotechnikkonzern kommt es überraschend zu einem Wechsel an der Spitze. Konzernchef Ulrich Spiesshofer tritt mit sofortiger Wirkung zurück und wird vorübergehend durch Verwaltungsratspräsident Peter Voser ersetzt. Im ersten Quartal 2019 steigerte ABB den Umsatz stärker als den Auftragseingang. Die operative Marge und der Reingewinn gingen im Vergleich zum Vorjahr dagegen zurück.

Der französische Kosmetikhersteller L'Oreal hat im ersten Quartal einen Umsatzsprung von 7,7 Prozent hingelegt. Von Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt mit weniger gerechnet. Das Unternehmen profitierte vor allem von der guten Nachfrage in der Luxus- und Spezialkosmetik. Im laufenden Jahr sollen Umsatz und Gewinn weiter zulegen. Die Anleger überzeugte dies jedoch nicht, die Papiere verloren zuletzt 0,4 Prozent.

Der Nahrungsmittelkonzern Danone hat seinen Umsatz im ersten Quartal trotz der schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China leicht gesteigert. Die Kennziffer wuchs auf vergleichbarer Basis um 0,8 Prozent auf 6,14 Milliarden Euro. Analysten hatten mit 6,11 Milliarden Euro gerechnet. Dass Danone abermals unter schwächeren Verkäufen von Säuglingskost in China leiden würde, war erwartet worden. Dennoch sackten die Danone-Titel am späten Vormittag um 1,8 Prozent ab.

Der Chipindustrieausrüster ASML ist erwartungsgemäß mit Einbußen ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz sank von 3,1 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro. Damit fiel das Minus nicht ganz so stark aus, wie von ASML zuvor prognostiziert. Der Grund liegt in etwas besseren Verkäufen seiner neuen Lithografiesysteme, so der Konzern. Die ASML-Anteilsscheine gewannen 2,6 Prozent.

Der Pharmakonzern Roche hat im ersten Quartal deutlich mehr umgesetzt als erwartet. Zu dem guten Abschneiden haben vor allem die zuletzt eingeführten Produkte beigetragen. Sie haben die Umsatzeinbußen durch Nachahmerprodukte mehr als ausgeglichen. Die Roche-Aktien sanken um 0,3 Prozent.

Einen Kurseinbruch von bis zu 25 Prozent mussten die Aktionäre von Juventus Turin schlucken. Der Fußballclub mit Superstar Cristiano Ronaldo hat am Vorabend im Champions-League-Viertelfinale im eigenen Stadion 1:2 gegen Ajax Amsterdam verloren und ist damit aus dem prestigeträchtigen und äußerst lukrativen Wettbewerb ausgeschieden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Wirtschaft, Handel & Finanzen - Aktien Europa: Träge und ohne klare Richtung

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Aktien Europa: Träge und ohne klare Richtung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.