Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Ausverkauf

Nach dem Ausverkauf am Vortag dürften die US-Börsen am Donnerstag zunächst zum Erholungsversuch ansetzen. Rund ein Stunde vor dem Handelsbeginn am Donnerstag taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial um 0,39 Prozent höher bei 25 578 Punkten.
Kommentieren
  • dpa

Am Vortag hatte der US-Leitindex mehr als drei Prozent eingebüßt. Die Anleger hatten zur Wochenmitte fluchtartig ihre Engagements in Aktien aufgegeben, da Zinsentwicklungen an den Anleihemärkten als Vorboten einer weltweiten Rezession interpretiert worden waren.

Auch am heutigen Handelstag hatte sich zunächst ein schwächerer Auftakt angedeutet, nachdem Drohungen aus Peking unter den Anlegern neue Sorgen über den US-chinesischen Handelsstreit geschürt hatten. Doch die Investoren nutzen nun zuletzt offenbar die günstigeren Einstiegskurse für kurzfristige Nachkäufe.

Der US-chinesische Handelsstreit lastet seit Monaten auf der Weltwirtschaft und schürt die Furcht vor einem globalen Konjunkturabschwung. An den Aktienmärkten war die Nervosität der Anleger deshalb zuletzt immens gestiegen, die Kurse zeigen sich aktuell stark schwankungsanfällig.

Nachdem noch vor wenigen Tagen die von Donald Trump geplante Verschiebung der geplanten Zölle auf Dezember als Entspannungssignal gewertet wurde, zeigt sich, dass diese Hoffnungen verfrüht waren. China bezeichnete die Strafzölle von zehn Prozent auf viele Güter als eine Verletzung von Vereinbarungen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Staatschef Xi Jinping und kündigte entsprechende Gegenmaßnahmen an.

Während der Zollstreit das Geschehen an der Börse weiter bestimmt, haben die Anleger an diesem Handelstag zudem eine Vielzahl an US-Konjunktur- und Stimmungsdaten zu verdauen, darunter die Einzelhandelsumsätze. Das Datenmaterial dürfte auch darauf abgeklopft werden, inwieweit der Zwist seine Spuren in der US-amerikanischen Wirtschaft hinterlassen hat.

Unter den Einzelwerten brachen Cisco vorbörslich um mehr als acht Prozent ein. Der US-Netzwerk-Spezialist hatte insbesondere mit seinem am Vorabend vorgelegten zurückhaltenden Ausblick auf das erste Geschäftsquartal enttäuscht.

Ganz anders der Einzelhändler Walmart , dem die Herzen der Anleger nach einem starken Quartalsbericht und einer angehobenen Jahresprognose bereits vor Börseneröffnung zuflogen: Die Aktie kletterte zuletzt um fast sieben Prozent.

Startseite

Mehr zu: Wirtschaft, Handel & Finanzen - Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Ausverkauf

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Aktien New York Ausblick: Stabilisierungsversuch nach Ausverkauf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote