Wirtschaft, Handel & Finanzen Bertelsmann: Höchster Umsatz im 1. Quartal seit 2008

Dank steigender Erlöse aus dem Digitalgeschäft und der Konzentration auf die Wachstumsbereiche ist Bertelsmann mit einem deutlichen Plus ins 1. Quartal gestartet.
Kommentieren
  • dpa
Bertelsmann-Vorstandvorsitzender Thomas Rabe. Das Medienunternehmen ist mit einem deutlichen Plus ins 1. Quartal gestartet. Foto: Bernd von Jutrczenka Quelle: dpa
Bertelsmann

Bertelsmann-Vorstandvorsitzender Thomas Rabe. Das Medienunternehmen ist mit einem deutlichen Plus ins 1. Quartal gestartet. Foto: Bernd von Jutrczenka

(Foto: dpa)

Der Konzernumsatz kletterte um 5,4 Prozent im Vorjahresvergleich auf 4,21 Milliarden Euro. Das ist höchste Wert seit 2008, wie das Unternehmen in Gütersloh mitteilte. Zum Gewinn machte das Unternehmen keine Angaben.

Den größten Anteil am Umsatzplus des Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens lieferte die europäische Sendertochter RTL Group mit Sitz in Luxemburg zu. Das im MDax notierte Unternehmen machte einen Umsatzsprung von 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 1,5 Milliarden Euro.

Zwar gingen hier die Erlöse im klassischen TV-Werbegeschäft um zwei Prozent zurück, die RTL Group profitierte aber vom Digitalgeschäft und der Produktionen von Serien wie „American Gods” der Tochter Fremantle (plus 41 Prozent).

Zu Bertelsmann zählen die Senderfamilie RTL Group, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, der Dienstleister Arvato, der Buchverlag Penguin Random House, BMG als Musikrechteverwerter und eine Bildungssparte. Eigentümer von Bertelsmann sind zum Großteil Stiftungen, darunter die Bertelsmann-Stiftung. Die Familie Mohn hält die restlichen Anteile von knapp 20 Prozent.

Miteilung 1. Quartal

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Bertelsmann: Höchster Umsatz im 1. Quartal seit 2008"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.