Wirtschaft, Handel & Finanzen Chipausrüster ASML startet mit Einbußen

Der Chipindustrieausrüster ASML ist erwartungsgemäß mit Einbußen in das neue Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz sank von 3,1 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch im niederländischen Veldhoven mitteilte. Damit fiel das Minus nicht ganz so stark aus, wie von ASML zuvor prognostiziert. Der Grund liegt in etwas besseren Verkäufen seiner neuen Lithografiesysteme, so der Konzern.
Kommentieren
  • dpa

Die viel beachtete Bruttomarge lag mit 41,6 Prozent ebenfalls leicht über den Unternehmenserwartungen, aber deutlich unter dem Vorjahreswert von 44,3 Prozent. Der Nettogewinn wurde mit 355 Millionen Euro mehr als halbiert. An der Jahresprognose hält das Unternehmen fest und geht von einer Beschleunigung der Geschäfte im Jahresverlauf aus. Für das zweite Quartal erwartet ASML einen Umsatz von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro sowie eine Bruttomarge von 41 bis 42 Prozent. Auch an den Zielen bis 2020 hält der Chipausrüster fest.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Chipausrüster ASML startet mit Einbußen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.