Wirtschaft, Handel & Finanzen Danone profitiert von steigender Evian-Nachfrage in USA

Der Nahrungsmittelkonzern Danone hat seinen Umsatz im ersten Quartal trotz der schwächeren Nachfrage nach Babynahrung in China leicht gesteigert. Die Kennziffer wuchs auf vergleichbarer Basis um 0,8 Prozent auf 6,14 Milliarden Euro, teilte das französische Unternehmen am Mittwoch mit. Analysten hatten mit 6,11 Milliarden Euro gerechnet.
Kommentieren
  • dpa

Dass Danone abermals unter schwächeren Verkäufen von Säuglingskost in China leiden würde, war erwartet worden. Danone konnte die Schwäche in diesem Segment durch höhere Verkäufe der Wassermarke Evian in den USA ausgleichen.

Den Ausblick für 2019 bestätigte Danone. Der Konzern peilt auf vergleichbarer Basis ein Umsatzwachstum von 3 Prozent und eine bereinigte operative Marge von mehr als 15 Prozent an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Danone profitiert von steigender Evian-Nachfrage in USA"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.