Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Deutsche Anleihen bewegen sich wenig

Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich kurz vor dem Wochenende nur wenig bewegt. Starke Kursgewinne an den Aktienmärkten mit der Hoffnung auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China und auf einen geregelten Brexit konnten am Freitag kaum belasten.
Kommentieren
  • dpa

Gegen Mittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future geringfügig um 0,02 Prozent auf 172,72 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei minus 0,47 Prozent. Auch in den übrigen Ländern der Eurozone gab es am Morgen nur wenig Bewegung bei den Staatsanleihen.

Während sich die meisten europäischen Anleihen wenig veränderten, gerieten britische Anleihen deutlich unter Druck und die Renditen legten im Gegenzug spürbar zu. Die Anleger machten also einen Bogen um die vergleichsweise sicheren Papiere. Hintergrund sind Fortschritte bei der Suche nach einer Lösung für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU.

Am Donnerstag waren der britische Regierungschef Boris Johnson und sein irischer Kollege Leo Varadkar einer Lösung deutlich näher gekommen. EU-Ratspräsident Donald Tust sprach von vielversprechenden Signalen, die er erhalten habe.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Deutsche Anleihen bewegen sich wenig"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote