Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste - Entspannung in Italien

Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Donnerstag etwas nachgegeben. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel um 0,06 Prozent auf 166,92 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei minus 0,10 Prozent.
Kommentieren
  • dpa

Die Entspannung am italienischen Anleihemarkt stärkte die Risikoneigung gestärkt und belastete deutsche Anleihen. Die Renditen italienischer Staatspapiere gaben deutlich nach. Der italienische Vizepremier und Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi di Maio, hatte vor einer Schuldenspirale gewarnt. Niemand wolle, dass der Schuldenstand im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt über 140 Prozent steige. Sonst könne die Verschuldung außer Kontrolle geraten. Er wandte sich damit gegen Vizepremier Matteo Salvini, der die europäischen Defizitregeln in Frage gestellt hatte. Zudem lasteten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten auf den Anleihen.

Zu Handelsbeginn hatte die Nachfrage nach den als sicher geltenden Staatsanleihen angehalten. Weiterhin sorgt der Handelskonflikt zwischen den USA und China für Verunsicherung. Die Vereinigten Staaten könnten jetzt mit weitreichenden Maßnahmen gegen den chinesischen Telekom-Riesen Huawei vorgehen. Trump hat seiner Regierung per Dekret umfassende Möglichkeiten eingeräumt, ausländische Telekom-Unternehmen ins Visier zu nehmen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste - Entspannung in Italien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.