Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Devisen: Euro legt weiter zu

Der Euro hat am Freitag seine Kursgewinne vom Vortag weiter ausbauen können. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1722 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch deutlich niedriger auf 1,1620 Dollar festgesetzt.
Kommentieren
  • dpa

Wie schon am Vortag konnte der Euro von einem schwächeren US-Dollar profitieren. Auslöser waren schwache Inflationsdaten aus den USA, die die Aussicht auf höhere Zinsen in den USA etwas gebremst haben. Für Entspannung am Devisenmarkt sorgte zudem die Hoffnung auf neue Verhandlungen zwischen den USA und China. Offenbar wollen die beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen weiteren Versuch starten, ihren Handelsdisput beizulegen.

Wesentliche Konjunkturdaten wurden zunächst nicht veröffentlicht. Das Augenmerk der Anleger dürfte auf amerikanischen Daten am Nachmittag liegen. Veröffentlicht werden unter anderem Zahlen aus dem Einzelhandel und aus der Industrie.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Devisen: Euro legt weiter zu"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%