Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Devisen: Euro profitiert von US-Inflationsdaten und EZB

Inflationsdaten aus den USA und die Europäische Zentralbank (EZB) haben dem Euro am Donnerstag Auftrieb gegeben. Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1691 US-Dollar etwa auf dem Niveau des europäischen Nachmittagsgeschäfts. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,1620 (Mittwoch: 1,1585) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8606 (0,8632) Euro gekostet.
Kommentieren
  • dpa

Die deutlicher als erwartet gesunkene US-Inflation im August belastete den US-Dollar gegenüber dem Euro. Zudem halfen der Gemeinschaftswährung Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi. Er wies zwar auf Konjunkturrisiken wie den internationalen Handelsstreit hin, relativierte aber die Risiken durch Turbulenzen in zahlreichen Schwellenländern und verwies auf eine stabile Binnennachfrage. Den Leitzins beließen die Währungshüter wie erwartet auf dem Rekordtief von null Prozent und kündigten an, zum Jahresende ihre Anleihekäufe einzustellen.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Devisen: Euro profitiert von US-Inflationsdaten und EZB"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%