Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Devisen: Euro weiter unter 1,12 US-Dollar

Der Euro hat am Freitag weiter unter der Marke von 1,12 US-Dollar notiert. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1175 Dollar und damit so viel wie am Morgen. Starke Impulse blieben zunächst aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1203 Dollar festgesetzt.
Kommentieren
  • dpa

Im Tagesverlauf werden einige Konjunkturdaten veröffentlicht, die den Devisenmarkt bewegen könnten. Im Euroraum stehen Verbraucherpreisdaten an, in den USA wird das Konsumklima der Uni Michigan veröffentlicht. Die politische Lage wird dominiert durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die Spannungen zwischen den USA und Iran.

Am Morgen konnten der japanische Yen und der Schweizer Franken zulegen. Für Zulauf in sichere Anlagehäfen sorgte eine Kommentierung in staatlichen chinesischen Medien. Demnach könnte die Regierung in Peking das Interesse an einer Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen den USA und Peking verlieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Devisen: Euro weiter unter 1,12 US-Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.