Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Devisen: Eurokurs kaum verändert unter 1,12 US-Dollar

Der Euro hat die Kursverluste vom Vortag vorerst gestoppt und sich am Freitag unter der Marke von 1,12 US-Dollar gehalten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1178 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1203 Dollar festgesetzt.
Kommentieren
  • dpa

Am Vortag hatten besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten dem Dollar Auftrieb verliehen und den Euro im Gegenzug belastet. Kurz vor dem Wochenende hielten sich die Anleger am Devisenmarkt eher zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Die Sorge vor einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China habe die Risikofreude gedämpft.

Am Morgen konnte daher der japanische Yen und der Schweizer Franken, die beide von Anlegern als sichere Häfen geschätzt werden, im Handel mit allen anderen wichtigen Währungen zulegen. Für Verunsicherung sorgte eine Kommentierung in staatlichen chinesischen Medien. Demnach könnte die Regierung in Peking möglicherweise das Interesse an einer Fortsetzung der Handelsgespräche zwischen den USA und Peking verlieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Devisen: Eurokurs kaum verändert unter 1,12 US-Dollar"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.