Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat abermals die Geldpolitik der türkischen Zentralbank kritisiert. Einen Tag nach einer kräftigen Zinsanhebung durch die Notenbank sagte Erdogan am Freitag vor Parteianhängern, seine Geduld mit der Geldpolitik der Währungshüter habe Grenzen. Die Zinsen seien jetzt "recht hoch". "Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen", sagte Erdogan mit Blick auf die formelle Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank von der politischen Führung.
Kommentieren
  • dpa

Am Donnerstag hatte die türkische Zentralbank ihren Leitzins stark um 6,25 Prozentpunkte auf 24 Prozent angehoben, obwohl Erdogan wenige Stunden zuvor öffentlich niedrigere Zinsen gefordert hatte. Nach der Zinsanhebung stieg die Landeswährung Lira deutlich an, wohingegen sie in den Wochen und Monaten zuvor massiv gefallen war. Erdogan ist ein erklärter Gegner hoher Zinsen. Ökonomen halten diese zur Bekämpfung der aktuellen Lira-Krise aber für unumgänglich.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%