Wirtschaft, Handel & Finanzen Finanzinvestoren wollen auch restliche Stada-Aktien aufkaufen

Die Tage das Pharmakonzerns Stada an der Börse sind gezählt. Die mit rund 65 Prozent dominierenden Finanzinvestoren Bain und Cinven machen den übrigen Aktionären wie angekündigt ein öffentliches Angebot zum Erwerb ihrer Anteile. Je Stada-Aktie wird eine Zahlung von 81,73 Euro offeriert, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Die Frist zur Annahme des Angebots läuft nach Angaben der beiden Investoren bis zum 8. November 2018 um Mitternacht (MESZ).
Kommentieren
  • dpa

Bain und Cinven hatten im vergangenen Sommer für 5,3 Milliarden Euro die Stada-Mehrheit übernommen. Die restlichen Anteile des Herstellers sind zum größten Teil im Besitz institutioneller Investoren, etwa drei Prozent sind in Händen von Privatanlegern.

Bain und Cinven hatten angekündigt, im Anschluss an das Angebot an die restlichen Aktionäre an den Börsen Frankfurt und Düsseldorf den Widerruf der Zulassung "zum frühsten möglichen Zeitpunkt" zu beantragen. Im Juni hatten die neuen Hausherren den Pharmakonzern schon aus dem MDax entfernen lassen. Stada ist seit Ende Oktober 1997 an der Börse gelistet.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Finanzinvestoren wollen auch restliche Stada-Aktien aufkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%