Wirtschaft, Handel & Finanzen Frankfurt beschließt Steuer auf Zweitwohnungen

Die Stadt Frankfurt erlässt als letzte der größeren Städte eine Steuer auf Zweitwohnungen. Die Stadtverordnetenversammlung habe einstimmig der Einführung zugestimmt, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die Steuer soll vom 1. Januar 2019 an gelten und zehn Prozent der Nettokaltmiete betragen. In Kassel, Darmstadt und Wiesbaden müssen Inhaber von Zweitwohnungen schon länger zahlen - ebenso wie in vielen anderen Städten und Gemeinden im Land.
Kommentieren
  • dpa

In Frankfurt trifft die Steuer rund 31 000 Menschen. Es soll aber auch Ausnahmen geben: Etwa für Pendler, die andernorts gemeinsam mit ihrem Ehe- oder Lebenspartner ihren Hauptwohnsitz haben.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Frankfurt beschließt Steuer auf Zweitwohnungen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%