Wirtschaft, Handel & Finanzen Fresenius lädt zur Hauptversammlung - Kritik erwartet

Der erfolgsverwöhnte Gesundheitskonzern Fresenius hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Auf der Hauptversammlung an diesem Freitag (10 Uhr) in Frankfurt dürfte auf Vorstandschef Stephan Sturm daher Kritik von Aktionären zukommen. In den vergangenen Jahren hatten die Anteilseigner angesichts einer Serie von Gewinnrekorden und eines starken Aktienkurses wenig auszusetzen.
Kommentieren
  • dpa

2018 aber hatte die geplante Übernahme des US-Arzneiherstellers Akorn Fresenius in Bedrängnis gebracht. Im Zuge des 4,4 Milliarden Euro schweren Deals kamen manipulierte Medikamententests der Amerikaner ans Licht. Fresenius konnte die Übernahme vor Gericht abwenden. Obendrein liefen die Fresenius-Geschäfte in Kliniken und mit Nierenpatienten nicht mehr rund. Sturm musste 2018 binnen weniger Monate zweimal die Gewinnziele korrigieren. Die Aktie brach in der Spitze um mehr als 40 Prozent ein, was Investoren verärgerte.

Zudem haben die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitnehmer-Dachverbände UNI Global Union und PSI Proteste zur Hauptversammlung angekündigt. Ziel sei eine globale Rahmenvereinbarung mit Fresenius, das in allen Betrieben grundlegende Rechte von Beschäftigten und Gewerkschaften garantiere. Die beteiligten Gewerkschaften werfen dem Dax -Konzern "antigewerkschaftliche Praktiken" und verschlechterte Arbeitsbedingungen vor. Die Dialyse-Tochter FMC etwa habe in den USA Beschäftigte daran gehindert, eine Interessenvertretung aufzubauen.

Fresenius wies die Vorwürfe zurück. Man handle verantwortungsvoll gegenüber der Belegschaft. Meldungen über Verstöße "gegen anwendbare Arbeits- und Sozialstandards" nehme Fresenius ernst und gehe solchen Hinweisen nach. Mit den Organisationen stehe man im Dialog.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Fresenius lädt zur Hauptversammlung - Kritik erwartet"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.