Wirtschaft, Handel & Finanzen Fresenius legt große Übernahmen auf Eis - 'kaum Angebot am Markt'

Der Medizinkonzern Fresenius erwartet vorerst keine größeren Übernahmen. Nach dem geplatzten Milliardenzukauf des US-Arzneiherstellers Akorn 2018 sieht Chef Stephan Sturm aktuell wenig Gelegenheiten für einen ähnlich großen Deal. "Dies liegt aber nicht an unserer Bereitschaft, sondern am Angebot", sagte er der Deutschen Presse-Agentur und der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.
Kommentieren
  • dpa

Nach der abgesagten Übernahme von Akorn gebe es auf dem Markt derzeit kaum passende Ziele, sagte Sturm vor der Fresenius-Hauptversammlung an diesem Freitag in Frankfurt. "Wir werden deshalb eher einzelne Medikamente oder kleinere Portfolios lizenzieren." Ausschließen wolle er größere Übernahmen aber nicht, betonte Sturm.

Der Dax -Konzern, der Privatkliniken betreibt, Flüssigmedizin wie Infusionen verkauft und Nierenpatienten versorgt, ist in den vergangenen Jahren stark auch über große Übernahmen gewachsen. So kaufte Fresenius 2017 die spanische Klinikkette Quirónsalud, ein Portfolio von Biotech-Nachahmerarzneien von Merck und jüngst den US-Medizintechnik-Konzern NxStage mit Fokus auf Heimdialyse.

Der 4,4 Milliarden Euro schwere Akorn-Deal hatte Fresenius 2018 in Turbulenzen gestürzt. Da bei den Amerikanern manipulierte Medikamententests ans Licht kamen, blies Fresenius die Übernahme ab. Obendrein liefen die Geschäfte in Kliniken und mit Nierenpatienten nicht mehr rund. So musste Sturm 2018 zweimal die Gewinnziele korrigieren - die Aktie brach ein. Nun will Fresenius mit Investitionen von 2,5 Milliarden Euro in diesem Jahr zurück zu altem Glanz. Der Gewinn soll aber zunächst währungsbereinigt stagnieren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Fresenius legt große Übernahmen auf Eis - 'kaum Angebot am Markt'"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.