Wirtschaft, Handel & Finanzen HDI-Chef Wetzel: Schäden durch Extremwetter nehmen zu

Der Klimawandel macht sich nach Ansicht des Chefs der HDI-Versicherung, Christoph Wetzel, anhand wachsender Schäden durch extreme Wetterlagen bemerkbar. "Die Zahl der Schäden nimmt zu und die Schadenshöhe nimmt ebenfalls zu", sagte Wetzel im Interview der "Neuen Presse" (Samstag) in Hannover. "Neu ist auch, dass die verschiedenen Wetterphänomene jetzt offenbar mehr übers ganze Jahr verteilt sind, wie Starkregen im Sommer."
Kommentieren
  • dpa

Neben Starkregen und Überschwemmungen nannte der 55-Jährige Tornados als Beispiel: "Bis vor 20 Jahren kannten wir das in Mitteleuropa und Deutschland gar nicht." Ob der Klimawandel menschengemacht sei, spiele für die Versicherung dabei keine Rolle. "Die Klimaveränderung existiert jedenfalls und wir müssen damit umgehen", sagte Wetzel.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: HDI-Chef Wetzel: Schäden durch Extremwetter nehmen zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote