Wirtschaft, Handel & Finanzen Kamera-Fahrzeuge von Google messen Luftverschmutzung in Amsterdam

Kamera-Fahrzeuge von Google messen ein Jahr lang die Luftverschmutzung in Amsterdam. In dem Zeitraum sollen alle Straßen mehrfach abgefahren werden, um einen Durchschnittswert der Luftverschmutzung ermitteln zu können, teilte die für das Projekt zuständige Universität Utrecht am Mittwoch mit. "Bislang wird die Luftqualität nur an einer Reihe stationärer Messstellen erfasst, also wird dies einen Haufen neuer Daten liefern", sagte Umweltepidemiologe Prof. Roel Vermeulen.
Kommentieren
  • dpa

Die beiden Kamerafahrzeuge des Internet-Konzerns, die ohnehin für neue Aufnahmen für den Online-Dienst Street View unterwegs sind, sollen mit spezieller Messtechnik ausgestattet die Belastung mit Stickstoffdioxid, Feinstaub und Ruß messen. Die bis auf einzelne Straßenzüge heruntergebrochenen Informationen zur Schadstoffbelastung könnten Stadtplanern helfen, Bereiche mit einer schlechten Luftqualität zu lokalisieren und dort Verbesserungen anzustoßen, teilte die Universität mit. Die lokalen Daten sollen auch der Bevölkerung zugänglich gemacht werden.

Wie Vermeulen der Zeitung "Het Parool" sagte, könnten Menschen dank der Daten bei ihren täglichen Wegen mit dem Fahrrad Bereiche mit hoher Luftverschmutzung meiden oder Ort und Zeitpunkt einer Joggingrunde darauf abstellen. Anders als die rund um die Uhr laufenden stationären Messstellen liefere das Google-Auto zwar nur Momentaufnahmen. Diese könnten aber möglicherweise Hinweise auf bislang unberücksichtigte lokale Quellen der Luftverschmutzung geben, sagte der Forscher der Zeitung. Umweltmessungen mit den Kamera-Autos gab es demnach schon in Kopenhagen und im kanadischen Oakland.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Kamera-Fahrzeuge von Google messen Luftverschmutzung in Amsterdam"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.