Wirtschaft, Handel & Finanzen Kia E-Niro kommt im April ab 34.290 Euro

Der Kia Niro wird elektrisch: Neben Hybrid und Plug-in bekommt der kompakte Crossover zum April auch einen reinen Akku-Antrieb. Das teilte der koreanische Hersteller mit. Zu Preisen ab 34.290 Euro gibt es den E-Niro in zwei Leistungsstufen und mit zwei Akkugrößen.
Kommentieren
  • dpa
Strom-Variante zum Frühlingsbeginn: Der Kia E-Niro soll ab April maximal rund 450 Kilometer weit mit einer Akkuladung kommen. Foto: Kia Quelle: dpa
Kia E-Niro

Strom-Variante zum Frühlingsbeginn: Der Kia E-Niro soll ab April maximal rund 450 Kilometer weit mit einer Akkuladung kommen. Foto: Kia

(Foto: dpa)

Das Einstiegsmodell fährt mit 100 kW/136 PS und schöpft seine Energie aus einem Akku mit 39,2 kWh, der laut Hersteller für bis zu 312 Kilometer ausreicht. Wer mindestens 38.090 Euro ausgibt, bekommt einen E-Motor mit 150 kW/204 PS und einen Akku mit 64 kWh. Dann steigt die Reichweite im Prüfzyklus auf 455 Kilometer. Im besten Fall beschleunigt der E-Niro damit in 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 167 km/h Spitze.

Optisch wird der elektrische Niro zwar ein wenig modifiziert und hat jetzt zum Beispiel einen geschlossenen Kühlergrill. Auch die Ausstattung wird deutlich erweitert. Doch am Zuschnitt ändert sich laut Kia nichts. So bietet der Geländewagen auch weiterhin fünf Sitze und einen mit 451 Litern alltagstauglichen Kofferraum, der sogar etwas größer ist als bei den Verbrennern.

Dazu gibt es ein modernisiertes Cockpit mit Digitalanzeige, neuem Schaltknauf und elektrischer Parkbremse sowie eine erweiterte Ausstattung mit automatischer Abstandsregelung samt Spurführungshilfe, Aufmerksamkeitsassistent und automatischem Fernlicht.

Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Kia E-Niro kommt im April ab 34.290 Euro"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%