Wirtschaft, Handel & Finanzen Macron: Huawei nicht vom europäischen Markt ausschließen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dagegen ausgesprochen, den chinesischen Telekomkonzern Huawei aus dem europäischen Markt auszuschließen. Huawei oder jegliche andere Firmen zu blockieren, sei keine Perspektive, sagte Macron am Donnerstag der Finanzagentur Bloomberg am Rande der Start-up- und Innovationsmesse VivaTech in Paris. "Frankreich und Europa sind pragmatisch und realistisch", so der Staatschef. Gleichzeitig sei man aber extrem vorsichtig, wenn es darum gehe, die nationale Sicherheit, die Sicherheitsregeln und die europäische Souveränität zu bewahren.
Kommentieren
  • dpa

Einen Technologie- oder Handelskrieg mit einem anderen Land zu beginnen, sei nicht angemessen, sagte Macron angesichts des Vorgehens der US-Regierung gegen Huawei. US-Präsident Donald Trump hatte per Dekret den "Nationalen Notstand" in der Telekommunikation erklärt und damit grünes Licht für Maßnahmen gegen ausländische Branchenvertreter gegeben. Das US-Handelsministerium erklärte, es gebe Anlass zu der Annahme, dass Huaweis Tätigkeit den Interessen der USA zuwiderlaufe. Huawei wird von den USA verdächtigt, mit seiner Technik Spionage für China zu ermöglichen. Beweise dafür wurden bislang nicht vorgelegt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Macron: Huawei nicht vom europäischen Markt ausschließen"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.