Wirtschaft, Handel & Finanzen Mehr Arztpraxen für die Versorgung von Kassenpatienten möglich

Für die Versorgung von Kassenpatienten können bundesweit deutlich mehr Praxisstandorte entstehen als bisher vorgesehen. Das geht aus neuen Regeln für die Bedarfsplanung hervor, die der zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag in Berlin beschloss. Zusätzlich zu 3440 derzeit freien Arztsitzen gibt es demnach 3470 neue Niederlassungsmöglichkeiten. Dies sei ein wichtiger Beschluss, der eine "noch wohnortnähere" Versorgung ermögliche, sagte der G-BA-Vorsitzende Josef Hecken. Die Versorgung könne außerdem genauer an das Krankheitsgeschehen in den Regionen angepasst werden.
Kommentieren
  • dpa

Beschlossen wurde nun ein neuer Rahmen für die Bedarfsplanung, die aber konkret auf Landesebene umgesetzt wird. Dabei geht es um die Zahl und die regionale Verteilung sogenannter Vertragsarztsitze für Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Patienten. Vergrößert werden nun die Möglichkeiten, vom bundesweiten Rahmen vor Ort abzuweichen.

Unter den zusätzlich möglichen Arztsitzen sind den Angaben zufolge 1146 für Hausärzte, 776 für Psychotherapeuten, 476 für Nervenärzte und 401 für Kinder- und Jugendärzte. Hecken betonte aber: "Mit den neuen Niederlassungsmöglichkeiten haben wir noch keinen einzigen neuen Arzt am Patienten." Bereits heute seien mehr als 2700 Hausarztsitze unbesetzt, nun kämen fast 1150 weitere dazu.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Mehr Arztpraxen für die Versorgung von Kassenpatienten möglich"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.