Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Ölpreise geben deutlich nach - Euphorie verflogen

Die Ölpreise sind am Freitag deutlich gefallen. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,16 US-Dollar. Das waren 1,14 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,03 Dollar auf 56,11 Dollar. Die Kursgewinne vom Vortag wurden damit mehr als aufgezehrt.
Kommentieren
  • dpa

"Die Euphorie wegen eines möglichen Handelsabkommens zwischen den USA und China scheint am Ölmarkt bereits verflogen", kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten sich auf einen schrittweisen Abbau von Strafzöllen geeinigt, falls ein erstes Handelsabkommen zustande kommen sollte.

"Auch wenn es zu einer Teileinigung kommt, wird der Impuls auf die Nachfrage nicht stark genug sein, um ein Überangebot im nächsten Jahr zu vermeiden", so die Commerzbank. Die Notwendigkeit einer stärkeren Opec-Produktionskürzung besteht daher laut Commerzbank damit fort.

Allerdings scheint es bei der Opec und den verbündeten Ländern keine einheitliche Linie zu geben. Bremsend tritt vor allem Russland auf, das mit den Opec-Staaten im Verbund Opec+ zusammenarbeitet. Die Uneinigkeit belastet laut Commerzbank die Preise.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Ölpreise geben deutlich nach - Euphorie verflogen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.