Handelsblatt Börse

Wirtschaft, Handel & Finanzen Ölpreise legen etwas zu

Die Ölpreise haben am Freitag etwas zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 72,67 US-Dollar. Das waren fünf Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 63,45 Dollar.
Kommentieren
  • dpa

Marktbeobachter sprachen auf Wochensicht vom stärksten Anstieg der Ölpreise seit Anfang April. Als Preistreiber gilt die Sorge von einer Eskalation der Spannungen in der ölreichen Region am Persischen Golf. Im Wochenverlauf hatten Meldungen über Sabotageakte gegen saudi-arabische Öltanker und ein Drohnenangriff auf eine wichtige Ölpipeline des führenden Opec-Landes den Ölpreisen Auftrieb verliehen.

Im weiteren Handelsverlauf könnte die Entwicklung der Fördermenge in den USA wieder stärker in den Fokus der Anleger am Ölmarkt rücken. Im weiteren Handelsverlauf werden neue Daten zur Anzahl der aktiven Bohrlöcher erwartet. Seit Mitte April sank die Zahl der Förderanlagen von 833 auf zuletzt 805.

Rohstoffexperten der Commerzbank verwiesen außerdem auf ein am Wochenende anstehende Treffen von Vertretern der sogenannten "Opec+". Dort sind Mitgliedsstaaten der Opec und andere Förderländer versammelt, die sich auf eine Kürzung der Fördermenge zur Stabilisierung der Ölpreise verständigt hatten. Die regelmäßigen Treffen dienen in der Regel der Bestandsaufnahme der Förderkürzung. Am Wochenende soll die Zusammenkunft nach Einschätzung der Commerzbank-Experten aber auch der Vorbereitung des nächsten Treffens der Ölminister der "Opec+" Ende Juni dienen, wo über eine mögliche Verlängerung des Kürzungsabkommens über die Jahresmitte hinaus entschieden wird.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Ölpreise legen etwas zu"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.