Handelsblatt Konjunktur

Wirtschaft, Handel & Finanzen Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit

In ganz Frankreich haben Studierende gegen ihre Lebensbedingungen während des Studiums protestiert. Ausgelöst hatte den Protest ein 22-jähriger Student aus Lyon, der sich am Freitag wegen finanzieller Probleme angezündet hatte. Der Mann ist weiterhin in Lebensgefahr. Die Demonstrationen an verschiedenen Orten des Landes richteten sich gegen die von Studierenden empfundene finanzielle Unsicherheit sowie die Bildungspolitik der Regierung.
Kommentieren
  • dpa

- Im zweiten Satz des Lead-Absatzes wurde korrigiert: Lyon Hochschulministerin Frédérique Vidal verurteilte am Mittwoch die Gewalt während der aufgeflammten Proteste, bei denen auch das Tor zu ihrem Ministerium in Paris zerstört worden war. "Die tragische Tat, die ein junger Mann am vergangenen Freitag begangen hat, ruft legitime Gefühle hervor, aber Gewalt hat an der Universität keinen Platz."

Eine Gruppe von Studierenden hatte am Dienstag einen Vortrag von Frankreichs ehemaligem Präsidenten François Hollande verhindert, in dem sie den Hörsaal stürmte. Dabei hat eine kleine Gruppe auch das neue Buch des Präsidenten zerrissen. Die Universität Lille schrieb, dass es sich um einen "Ort der Debatte" handele und dass das Eindringen in den Hörsaal "in keiner Weise eine akzeptable Antwort auf eine solche Tragödie" sei.

Hollande erklärte, dass die emotionalen Reaktionen auf den Vorfall am Freitag durchaus verständlich seien, betonte aber: "Ein Buch ist heilig, vor allem, wenn es um Demokratie geht."

## Berichtigung

- Im zweiten Satz des Lead-Absatzes wurde korrigiert: Lyon (statt:

Lille)/nau/DP/he

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

0 Kommentare zu "Wirtschaft, Handel & Finanzen: Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.